Montag, 21. August 2017

Malerische Bilder

In einem früheren Artikel hatte ich schon einmal erklärt, wie das mit den "Wischbildern" funktioniert. Im Workshop haben wir das natürlich auch wieder geübt.

Man muss mindestens eine Zehntel- oder Viertelsekunde lang belichten und die Kamera dabei schnell bewegen. Für Aufnahmen im Wald ist ein Tag mit bedecktem Himmel optimal. Wo es zu hell ist, muss man mit Kompaktkameras bis zur Abenddämmerung warten oder einen Graufilter verwenden. Bei Objektiven, an denen sich die Blende bis f22 schließen lässt, gelingen solche Bilder auch in einer helleren Umgebung.


Kameraeinstellungen: Der Modus S/Tv und die ISO-Automatik reichen aus. Sobald man eine lange Belichtungszeit einstellt, reduziert die ISO-Automatik den ISO-Wert von ganz allein. Man kann auch einfach die Blende zudrehen (Modus A/Av) und einen niedrigen ISO-Wert wählen, allerdings variiert dann die Belichtungszeit mit der Helligkeit des Motivs.

Um den Autofokus muss man sich wenig Gedanken machen, die Bilder werden sowieso unscharf. Nur wenn der Autofokus streikt, und die Kamera sich weigert auszulösen, ist manuelles (Un)scharfstellen notwendig. Autofokusprobleme gibt es eigentlich nur, wenn man an der Kamera im Menü die "Schärfepriorität" eingestellt hat. Mit dieser Option blockiert die Kamera den Auslöser, bis der Autofokus auf irgendeinen Punkt exakt scharfgestellt hat. Für Wischbilder ist die "Auslösepriorität" geeigneter, oder man deaktiviert den Autofokus komplett (manuelles Fokussieren), während man mit der Kamera malt. Der Bildstabilisator am Objektiv oder in der Kamera versucht Verwacklungen zu verhindern, darum ist es sinnvoll, ihn vorübergehend auszuschalten.
Mit einer leichten Telebrennweite (50 - 100 mm) klappt das Wischen oft besser als mit dem Weitwinkel.


Wie malerisch, wie bunt oder wie detailliert ein "Wischbild" am Ende aussieht, ist von mehreren Faktoren abhängig. Je kürzer die Belichtungszeit, desto schneller muss man die Kamera verreißen. Andernfalls sehen die Fotos nur verwackelt aus. Eine lange Belichtungszeit von einer Sekunde und mehr verschafft mehr Spielraum für Bewegungseffekte mit der Kamera. 


Hält man die Kamera zunächst noch still und bewegt sie erst kurz vor dem Ende des Belichtungsvorgangs, bleiben Teile des Motivs noch als diffuse Konturen erkennbar. 


Wie sich die Farbflächen im Motiv verteilen, hängt vom jeweiligen Motiv ab. Hier gilt die Grundregel: Was als klassisches Fotomotiv funktionieren würde, eignet sich prinzipiell auch als Wischmotiv.
Schwierig sind dabei nur weiße oder sehr helle Bereiche eines Motivs, denn sie führen beim Bewegen der Kamera zu hellen Streifen oder weißen Flecken im Bild. 



Kleine Löcher im Laub, durch die das Licht hindurch scheint, können interessante Muster erzeugen, aber auch sehr störend sein. Damit das Motiv geschlossen bleibt, darf man die Kamera nur so weit nach oben bewegen, dass der helle Himmel nicht erfasst wird. Am besten wählt man zunächst den gewünschten Bildausschnitt und bewegt die Kamera von oben nach unten. Der Rest ist vor allem Übungssache. Man braucht ein paar Anläufe, bis der Bewegungsablauf (Scharfstellen - Auslöser drücken - Kamera bewegen) eintrainiert ist.


Je nach Motiv kann man die Kamera ausschließlich vertikal oder horizontal bewegen, oder leichte Seitwärtsbewegungen dazu nehmen. Schwenken, wackeln, rotieren: alles, was man bei der klassischen Fotografie auf keinen Fall machen sollte, ist bei dieser Technik erwünscht.  




Tolle Wischfotos von Bäumen gibt es mittlerweile wie Sand am Meer, darum besteht die nächste Herausforderung darin, auch andere Motive mit dieser Technik interessant abzulichten. Viel Spaß dabei  - und denken Sie daran, die Kamera  nach dem Experimentieren wieder auf die normalen Einstellungen zurückzusetzen, also:
  • die lange Belichtungszeit im Modus Tv/S auf einen Standardwert zurücksetzen (1/250 s) oder einen anderen Modus für die nächsten Motive wählen
  • den Bildstabilisator wieder einschalten
  • vom manuellen Fokus (MF) auf Autofokus (AF) umschalten bzw.
  • von der Auslösepriorität zurück zur Schärfepriorität wechseln.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Bitte nach oben scrollen, um vorherige Kommentare zu lesen.

Neue Kommentare werden moderiert, um Spam und Werbung zu vermeiden. Deshalb kann es ein paar Stunden dauern, bis der Beitrag veröffentlicht wird. Vielen Dank für Ihr/Dein Verständnis.