Montag, 24. Juli 2017

Fotorätsel












Wer herausbekommt, wie diese Bildmontage gemacht wurde,
bekommt ein handsigniertes Exemplar des Buchs "Fotografieren!

Lösungsvorschläge 





Einsendeschluss ist der 15.8.2017
Bei mehr als einer richtigen Lösung entscheidet das Los. :-)

Mittwoch, 19. Juli 2017

Urlaub vor der Haustür

Dahoam in Giasing*




















Ich komme nicht so oft aus München weg wie andere Leute. Darum fällt mir manchmal die Decke auf den Kopf, und ich blöke herum. Ich erkläre, dass ich alles schon fotografiert habe, und unbedingt mal weg muss, um etwas anderes zu sehen. Woanders gibt es ganz andere, total spannende und viel interessantere Motive als hier. Vor allem solche, die ich noch nicht fotografiert habe. Das ist natürlich Quatsch, denn bereits Karl Valentin wusste: Alles ist schon fotografiert worden, nur noch nicht von jedem ;-)

Als wir neulich Besuch aus dem hohen Norden bei uns zu Gast hatten, waren gemütliche Spaziergänge angesagt. Auf dem Weg in die Biergärten und zum Bäcker zeigten wir unseren Gästen "unser" Stadtviertel. Dabei sind mir so viele Motive "entgegengesprungen" wie selten zuvor.  Mein Gelangweilt-Sein von der unmittelbaren Umgebung hat also nichts mit den real vorhandenen Motiven zu tun, sondern mit meiner inneren Einstellung. Wenn man rein zweckorientiert zum Bäcker läuft, um Semmeln zu holen, hat man nur im Kopf, möglichst schnell alles zu erledigen. Man sieht vielleicht ein potenzielles Motiv, aber mit der Einkaufstüte in der Hand und mit knurrendem Magen rennt man einfach dran vorbei. Das nächste Mal fotografiere ich das (vielleicht), so der Gedanke. Aber beim nächsten Mal ist irgendetwas anderes los, was mich davon abhält, das Bild zu machen. Am Ende ist das ganze Motiv weg, weil es aus seinem Umfeld entfernt, oder weil das ganze Gebäude abgerissen wurde. Die schöne Hausfassade, der niedliche kleine Garten, die Tankstelle aus den Sechziger Jahren - das war alles so selbstverständlich, dass ich nie auf den Gedanken gekommen wäre, dass all diese Dinge eines Tages einfach weg sein könnten.

Besonders schwierig finde ich die unerwartet skurrilen Veränderungen von Motiven, die ich nicht für fotografierenswert halte. So gab es beispielsweise zwei Bankfilialen, die in den Nachwehen der Finanzkrise geschlossen wurden. Diese optisch wenig attraktiven Läden an Straßenecken gehörten immer zum Straßenbild, nichts Besonderes. Als mir neulich einen Döner holen wollte, funkelte mir an einer dieser Straßenecken ein neues, knallrotes Firmenschild entgegen: Ein 1-Euro-Shop! Ja, da hätte ich gerne einen Vorher-Nachher-Bildvergleich gezeigt. Das geht leider nicht, weil es in meinem Archiv kein "Vorher"-Bild gibt. Deshalb werde ich jetzt wieder öfter stehenbleiben und Bilder machen - und sei es "nur" mit dem Smartphone.

Besonders einfach und erfolgversprechend ist das Projekt, wenn man sich  - wie im Urlaub - auf schöne Motive konzentriert, oder zur Kamera greift, solange die Lichtstimmung besonders ist. Im richtigen Licht werden selbst die unscheinbarsten Dinge zu interessanten Fotomotiven. Und auch hier gilt das Motto: Die beste Kamera ist die, die man dabei hat.

Auf meiner Fotoprojekte-Seite gibt's deshalb ab sofort die schönsten Bilder unter der Überschrift "Dahoam in Giasing*" (in Giesing zuhause).

Innerhalb Münchens wird Giesing als ein Viertel angesehen, die offizielle Unterteilung in die Stadtbezirke 17 und 18 ist Quatsch. Weiter verbreitet ist die Unterscheidung in das kleinere Untergiesing (unterhalb des Isarhangs, zwischen Tierpark Hellabrunn und Kolumbusplatz), das größere Obergiesing (oberhalb des Isarhangs zwischen Ostfriedhof, Bayern/1860-Gelände). Mit dem wohlhabenden Harlaching hat der Giesinger nix am Hut. Wenn er gezwungen ist, in einen anderen Stadtteil umzusiedeln, versucht er/sie, schnellstmöglich wieder zurückzukehren. 


Auch nach Jahren des Exils kommt man regelmäßig zurück, um die alten Freunde zu besuchen und gemeinsam ein Bier zu trinken. (frei nach Wikipedia)

Montag, 17. Juli 2017

Brennweite, Brennweite und nochmal Brennweite


















Man kann es gar nicht oft genug wiederholen: Ein Weitwinkelporträt (links) sieht einfach anders aus als eines, das mit einer etwas längeren Brennweite aufgenommen wurde (rechts). Wer nicht weiß, was die Begriffe "Brennweite" und "Weitwinkel" bedeuten: Das ist die Einstellung vom Zoom. Weitwinkel ist das, was man automatisch benutzt, wenn man das Handy einschaltet und ein Selfie macht. ;-)

Unsere geduldige Onkel-Buddha-Figur hat kein Problem damit, dass sie einmal ganz dicke Backen und dazu einen abgeflachten Oberkopf bekommen hat. Das Weitwinkel hat dem Buddha zudem die Ohren an den Kopf geklebt, seine Schultern sind schmaler und die Brust ist runder geworden.

Mit etwas mehr Abstand und leicht gezoomt sieht die Figur realistisch aus. Zudem war es im rechten Bild möglich, die störenden Schatten hinter und auf dem Motiv zu vermeiden.

Ich weiß, dass die meisten Leute nicht so genau hinschauen, und nur ganz selten die Möglichkeit des direkten Bildvergleichs haben. Darum würde ich sagen: selber mal ausprobieren. Man bekommt auch bei anderen Motiven wundersame Effekte, wenn man den Aufnahmestandort und die Brennweite (die Zoomstellung) verändert. Dazu braucht man keinerlei Technikwissen, nur den Zoom und die Vollautomatik.

Montag, 10. Juli 2017

Lumix FZ1000 / FZ2000 - Neuigkeiten zu den Handbüchern

Ende März ist mein Handbuch zur FZ2000 erschienen. Über meine gemischten Gefühle zu dieser Kamera hatte ich bereits berichtet, allerdings nutze ich kaum Videofunktionen, und gerade darin ist diese Kamera besonders stark. Vor einiger Zeit hatte ich dazu einen interessanten Austausch mit Thomas K., der sie zu 95% für Video nutzt. Bis auf die durchschnittliche Lichtstärke (wie bei der 1000) ist er rundherum zufrieden "ein Quantensprung in jeder Hinsicht". Das freut mich zu hören!



Die FZ1000 ist immer noch im Handel erhältlich, mein Handbuch dazu ist inzwischen vergriffen. Ich bekomme fast täglich Mails, darum möchte ich heute die am häufigsten gestellten Fragen beantworten:

1. Wo gibt es das Buch noch?
Ich habe keine Restexemplare mehr. Eventuell gibt es noch welche bei eBay, Amazon oder anderen Versand- oder Buchhändlern, wenn jemand sein gebrauchtes oder ein unbenutztes Neuexemplar zum Verkauf anbietet. Da der Titel von Verlagsseite nicht mehr lieferbar ist, ist auch die Buchpreisbindung aufgehoben.

3. Wird es nochmal nachgedruckt?
Nein, nicht in der vorliegenden Form.

2. Kann ich das Buch als PDF bekommen?
Leider nein, es war nie in diesem Format erhältlich. Mehr dazu weiter unten.

4. Gibt es die Handbücher zur FZ1000 / FZ2000 auf Englisch?
Auch hier lautet die Antwort: leider nicht. Wenn sich ein Verlag aus dem englischsprachigen Raum fände, könnten wir klären, ob sich das für alle Beteiligten lohnt. Es muss ja nicht nur der Text des Buchs übersetzt werden, sondern auch fast alle Screenshots werden auf Englisch gebraucht...

Neuauflage
Die Rechte an meinen Texten und Bildern fürs deutsche FZ1000 Handbuch habe ich mittlerweile zurückbekommen und plane eine Neuauflage im Selbstverlag - vornehmlich als E-Book. Da ich derzeit noch mit einem ganz anderen Projekt beschäftigt bin, brauche ich noch etwas Zeit. Ich freue mich über jeden, der so lange warten kann. Bei Interesse einfach eine Mail an mich schicken, damit ich Sie über Neuigkeiten informieren kann - oder diesen Blog abonnieren.

Es werden übrigens PDF-Dokumente dieses Buchs (und anderer Bücher) im Internet feilgeboten. Dabei handelt es sich entweder um Raubkopien, gegen deren Verbreitung die Verlage rechtlich vorgehen oder aber um Lock-Angebote, mit denen man sich einen schönen Virus auf den Rechner laden kann. Also besser die Finger weg von solchen Angeboten...